Mit dem Smartphone Geld verdienen

Verdiene Geld mit deinem Smartphone

Du liebst dein Smartphone? Du kannst dir die Rechnungen nicht leisten? Du möchtest freie Zeit in Geld umwandeln? Ja, das funktioniert tatsächlich. Mit deinem Smartphone kannst du dir mit einfachen Aufgaben dein Taschengeld aufbessern. Wie das geht, verraten wir dir heute.

Wie funktioniert das Geld verdienen?

Ja, diese Frage stellt man sich schon seit der Erfindung des Geldes. Auf diese Frage gibt es sicherlich unendlich viele Antworten. Meist funktioniert das Verdienen mit echter Arbeit. Arbeit muss aber nicht immer gleich Arbeit sein – sprich, wenn es Spaß bringt und einfach nebenher erledigt werden kann, spricht man eher vom leicht verdienten Geld. In unserem Beispiel wollen wir uns diese Möglichkeiten anschauen. Das einzige was du dafür brauchst ist ein Smartphone und natürlich eine Verbindung zur Außenwelt (WLAN oder Mobilfunk-Internet).

Was muss ich tun?

Geld verdienen mit dem Smartphone kann man auf die unterschiedlichsten Arten. Die Jobs die man erledigen soll, sind meist sehr einfach und wirklich schnell nebenbei gemacht. So gibt es z.B. die Möglichkeit sich für das Verteilen von Links in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+, Twitter, WhatsApp oder Linkin sein Geld zu verdienen. Du kannst aber auch Informationen für Online-Dienste sammeln. So kann z.B. bei AppJobber Minijobs im Straßenverkehr erledigen. Dazu bekommst du konkrete Aufträge die dann bei Gelegenheit erledigt werden sollen. Das kann eine Überprüfung der Beschilderung einer bestimmten Straße, Preise aus dem Supermarkt in deiner Nähe, Meinungsumfragen, Aktionen im Handel beobachten und dokumentieren oder eine andere einfache Tätigkeit sein die du ganz einfach unterwegs erledigen kannst.

Was verdiene ich dabei?

Es gibt verschiedene Abrechnungsmodelle. So wird man z.B. beim Verteilen von Links in den sozialen Kanälen pro 1000 Klicks auf den verteilten Link bezahlt. Diese Abrechnungsmodell nennt man in Fachkreisen auch TKP. TKP ist der Klick-Tausenderkontaktpreis. Wenn dein verteilter Link also insgesamt 1000 mal anklickt wurde, erhältst du den vereinbarten Betrag. Die TKP-Vergütungen sind unterschiedlich hoch. Deshalb ist es nicht einfach hier einen repräsentativen Betrag zu nennen. Aber in der Regel bewegen sich Vergütungen um die 25 Euro pro TKP. Wichtig dabei ist das du den Link dabei nicht an 1000 Personen versenden musst, sondern in hübsch in einem interessanten Tweet verpackst so dass er häufig weiter verteilt wird. Bei jedem Mal wenn der Link dann geteilt und angeklickt wurde, wird ein Klick mehr auf einem Konto verbucht. Erkannt werden diese Klicks anhand der Webadresse die speziell für diesen Auftrag erstellt wurde und einmalig ist. Jedes mal wenn der Link verwendet wird, zählt die Software auf der beworbenen Webseite deine vermittelten Klicks.

Bei Jobs die du vor Ort, wie z.B. bei AppJobber, erledigen musst, erhältst du rund einen Euro für jeden Minijob. Je nach Schwierigkeit oder Zeitaufwand können es auch ein paar mehr Euro werden.

Wie hoch ist der Zeitaufwand?

Bei beiden Modellen ist das Schöne dabei dass man die Jobs einfach nebenbei im Bus, im Zug, beim Spaziergang oder einfach abends im Bett erledigen. In den den meisten Fällen haben die Aufgaben auch keinen fixen Termin bis wann sie erledigt werden müssen. Der Zeitwand ist meist sehr gering. Für das Verteilen von Links musst du lediglich die Aufragslinks in deine alltäglichen Beiträgen oder in Kommentaren in den sozialen Netzwerken einbauen. Je interessanter du das machst, umso höher wird die Klickrate sein. Bei Jobs von Appjober ist der Aufwand ebenfalls sehr gering und kann mit dem wöchentlichen Einkauf, dem Weg zur Schule oder beim Bummeln erledigt werden.

Ein wenig Hintergrund-Information zum Thema Links

Die Anzahl von Webseiten ist unendlich groß. Deshalb musste eine Methode erfunden werden um interessante von uninteressanten Webseiten unterscheidet. Das Prinzip dabei ist einfach und sehr effektiv. Je mehr Besucher eine Webseite hat, umso höher steigt sie im Ranking. Je höher das Ranking umso weiter rutscht die Webseite bei den Suchergebnissen bei Google und Co nach oben. Je höher das Ranking desto höher die Einnahmen des Seitenbetreibers. Durch das Verteilen von Werbelinks unterstützt dieses Prinzip und erhältst dafür einen kleinen Anteil. Achte also beim Teilen von Links darauf das du selbst hinter ihnen stehst. Ansonsten steht dein Profit über dem Gedanken des freien und unabhängigen Internets.

Viel Erfolg 🙂

You may also like...